Die Braut
Audio
Die Braut -
00:00 / 00:00

Gefangen in Syrien

 

Anna liegt mit einem blutunterlaufenen Auge und mit einer Mischung aus Angst, Wut und Enttäuschung auf ihrem Bett. Sie will nur noch nach Hause, raus aus dem Kriegsgebiet, raus aus Syrien. Doch der Weg nach Hause ist lang und steinig.

 

Anna ist ein 15-jähriges Mädchen, sie wohnt in Berlin. Seit dem Tod ihres Vaters ist sie in ein Tief gefallen und sucht in dieser schweren Zeit Halt. Durch Zufall trifft sie in der U-Bahn bärtige Männer mit langen Gewändern, die ihr ein Flugblatt in die Hand drücken. Wie sich später herausstellt, sind es islamistische Extremisten, die Anna den Islam näherbringen wollen. Sie dringt immer tiefer in den extremistischen Islam ein. Aus diesem Grund verfällt sie in einen bitteren Streit mit ihrer Mutter. Wegen der vermeintlichen Liebe ihres Lebens verlässt sie Berlin und taucht in ein komplett neues Leben in Syrien, beim Islamischen Staat, ein. Doch dieses stellt sich als sehr grausam heraus, ganz anders, als sie es in den Propagandafilmen gesehen hatte. Ihr einziger Wunsch ist es dann, wieder nach Hause zu kommen. Doch das Unterfangen stellt sich als schier unmöglich heraus.

 

Der Titel «Die Braut» ist für das Buch äusserst passend getroffen, da Anna zwangsverheiratet und vergewaltigt wird. Das Buch wirft ein Licht auf die grausamen Seiten der Ehe in einem vom extremistischen Islam geprägten Land und stimmt den Leser sehr nachdenklich. Dabei ist ihre Rolle als Braut in der arabisch geprägten Welt kein Einzelfall, ganz im Gegenteil. Die Autorin will auf diese unmenschlichen Verhältnisse hinweisen und tut dies mit Passagen wie: «Ohne ein Wort zu sagen, schlug er mir seine Faust heftig ins Gesicht und prügelte mit der anderen auf meine Brust ein. Die Schmerzen waren so mörderisch und raubten den Atem, doch meine Gedanken waren ganz klar. Wenn er so weitermacht, werde ich das nicht überleben…».

 

Die Autorin Claudia Rinke lebt in Berlin und man merkt beim Lesen, dass das Buch jemand geschrieben hat, der mit der Stadt Berlin Emotionen verbindet und so für einen stimmigen und detailreichen Einstieg in den Roman sorgt. Der Anfang kann in den Augen des Betrachters etwas langweilig wirken, denn das Buch nimmt erst im letzten Drittel so richtig Fahrt auf, als die Reise nach Syrien beginnt. Doch die ersten zwei Drittel sind für das Buch fast mehr ausschlaggebend, da man genau nachvollziehen kann, wie sich eine Person radikalisiert.  Der letzte Teil ist jedoch gespickt mit nervenaufreibenden und spannenden Momenten. Man bekommt auch einen guten Einblick in die Weltansicht der extremistischen Muslime, weil wir westlich geprägten Leute nicht wirklich die Hintergründe des extremistischen Islams kennen. Claudia Rinke gelang es dennoch, dem Leser diese Wissenslücke zu stopfen. So wird nicht das Handeln des IS gerechtfertigt, aber es entsteht eine gewisse Nachvollziehbarkeit, da alles Handeln der Islamisten auf dem Koran, der heiligen Schrift der Muslime, beruht.

 

Eine Kritikerin meinte zu dem Buch: "'Die Braut' ist zweifellos spannend geschrieben und der Einblick in die Gefühlswelt der Protagonistin gelungen. Ein Buch, das zeigt, wie leicht man Menschen, die sich in schwierigen Situationen befinden, manipulieren kann." Der Leser kann nach der Lektüre dieses Buches genau das bestätigen. Das Buch ist empfehlenswert für alle, die etwas über den Islam erfahren und so in die Gedanken der Extremisten eintauchen wollen. Eine Empfehlung ist das Buch auch für alle, die sich für fremde Kulturen interessieren und ein realitätsbezogenes Buch lesen wollen.

 

Claudia Rinke: Die Braut (2018)

verfasst von J. L. (männlich, 14 Jahre)

„Die Braut“ – Ein Roman über den Islam im Zwiespalt zwischen Religion und Krieg  

 

Verliebt in einen IS Kämpfer? Wie gefährlich ist der Islamismus? Was bewegt junge Menschen, zum Islam zu konvertieren? Ist die Diskriminierung der Muslime ein aktuelles Thema? Alle diese Fragen kommen bei der Lektüre des Romans “Die Braut” der deutschen Autorin Claudia Rinke auf. 

Im Zentrum der Handlung steht die 15-jährigen Anna. Sie lebt in Berlin mit ihrer Mutter und ihr Vater ist vor kurzem gestorben. Per Zufall trifft sie in der Bahn auf radikale Muslime und begeistert sich für den Islam. Auch ihre beste Freundin Kayla ist Muslima. Anna trifft im Internet auf unzählige Videos über die muslimische Religion und sie beginnt mit einem radikalen IS-Kämpfer aus Schweden zu chatten. Sie liest im Koran, geht in die Moschee und konvertiert schlussendlich zum Islam. Sie findet Antworten auf Fragen durch Allah. Durch die Liebe mit dem Schweden entscheidet sie sich, von Berlin zu flüchten, und nimmt die lange und gefährliche Reise nach Syrien auf sich. Doch wie sich herausstellt, sind die Propaganda-Filmchen, die sie zuvor im Internet gesehen hat, und die Situation in Syrien anders, als sie sich es sich vorgestellt hatte. Sie wird misshandelt, zwangsverheiratet und durchlebt die schlimmste Zeit ihres Lebens. Ihre letzte Hoffnung, diesem schrecklichen Ort zu entfliehen, ist ihre beste Freundin Kayla. Wer weiss, ob sie es jemals aus diesem Schlamassel herausschafft? 

Durch die Zwangsverheiratung und die Misshandlung, welche Anna erlebt, ist der Titel des Buches passend gewählt. Es weist daraufhin, wie schlecht es den Frauen in diesen Gebieten geht und mit welchen Problemen sie leben müssen. Die IS-Kämpfer sind brutal und blutrünstig, wie es an einer Stelle des Buches beschrieben wird: „Es durfte einfach nicht wahr sein, was ich hier erlebte. Aber es war die Realität und ich durfte meinen Blick nicht senken. Musste die drei Männer anschauen, die dort vor mir auf dem Platz mit gefesselten Händen und verbundenen Augen standen und auf ihren Tod warteten.“ 

Der Roman ist in drei Teile gegliedert. Es gibt in jedem Teil ca. zehn Unterkapitel. Das Buch ist in der “Ich”-Form geschrieben, was es sehr emotional macht und bewirkt, dass man gut eine persönliche Perspektive auf das Buch entwickeln kann. Es ist einfach geschrieben und enthält wenige, fast keine Fremdwörter. Die deutsche Autorin Claudia Rinke gewann mit dem 2018 erschienenen Buch schon einige Preise. 

Das Buch ist auf jeden Fall zur Lektüre zu empfehlen, da es eine mitreissende Geschichte ist und man viel über andere Religionen, Kulturen und Länder erfährt. Jedoch ist es an einigen Stellen ein wenig brutal oder anstössig, weshalb Leute mit schwachen Nerven gewarnt seien. An manchen Stellen zieht es sich etwas in die Länge, was man kritisieren kann. Das Buch ist von der Thematik her sehr aktuell und spricht Jugendliche in unserem Alter an. Wenn man sich für das Thema Islam oder allgemein Religion interessiert, ist “Die Braut” genau das richtige. 

J.B (männlich, 14) 

Claudia, Rinke: Die Braut (Radikal Verliebt), 2018

 

"Ich bestätige hiermit, dass es in diesem Text keine wörtlich aus dem Internet übernommenen Passagen gibt - ausser sie sind als Zitate gekennzeichnet." 

Quellen: https://www.lovelybooks.de/autor/Claudia-Rinke/ (Abruf 8.4.20)