Castello Aragonese

Eine Insel als Prognose

Castello Aragonese ist eine winzige Felseninsel im Tyrrhenischen Meer. Die Insel ist mit einer langen, schmalen Steinbrücke mit der grösseren Insel Ischia verbunden. Heute ist sie ein Teil der Gemeinde Ischia. Castello Aragonese ist italienischer Boden und liegt etwa 30km von der Küste Neapels entfernt. Der Name der Insel kommt von dem Schloss, welches auf ihr steht. Der Bau der ersten Befestigung geht auf das Jahr 474 v. Chr. zurück.

Eher unbekannt ist die Tatsache, dass in der Nähe der Insel viele Schlote am Meeresgrund stehen. Diese schicken regelmässig blubbernde Gasströme, die zu annähernd hundert Prozent aus Kohlendioxid bestehen. Wie die Schlote entstanden sind, hat auch mit der Entstehung der Insel zu tun: Sie entstand vor rund 300'000 Jahren bei einem Vulkanausbruch. 

Castello Aragonese.PNG