Ammoniten

Klein, aber fein

Viele Millionen Jahre haben die Ammoniten überlebt, bestens angepasst an die Umgebung. Dass sie – im Gegensatz zu anderen Arten – den Einschlag des Asteroiden nicht überlebt haben, dafür können sie nichts. Es wird vermutet, dass es ihre Art der Fortpflanzung war, die letztlich zu ihrem Untergang geführt hat: Ammoniten produzierten winzig kleine Eier, die zu Abertausenden, ähnlich wie Plankton, auf der Wasseroberfläche trieben. Ein so einschneidendes Ereignis wie ein Asteroideneinschlag und die damit einhergehenden Auswirkungen, wie Hitze, Dunkelheit, Kälte, chemische Veränderung des Wassers konnten sie nicht überleben.

So kann man sich vielleicht auch den Titel des Kapitels erklären. "Das Glück der Ammoniten" bezieht sich möglicherweise auf ​den glücklichen Lebenszustand der Ammoniten vor dem Einschlag. Dieser dauerte etwa 350 Millionen Jahre, bis er durch den Meteoriteneinschlag abrupt ein Ende fand.

In Zeiten extremer Belastung verliert das gesamte Konzept der Tauglichkeit zumindest in Darwins Sinn seine Bedeutung: Wie könnte ein Lebewesen gut oder schlecht an Bedingungen angepasst sein, die es in seiner gesamten Evolutionsgeschichte noch nie zuvor erlebt hat?

Kolbert 2017, S. 97

Ammoniten.jpg

Abb. 3.1: Historische Darstellung lebender Ammonitentiere

https://de.wikipedia.org/wiki/Ammoniten Stand 21.11.2020